Unsere Partner

Damit unser Projekt in seiner Gestaltung so einmalig werden konnte, wurde die Expertise vieler Einzelpersonen und Unternehmen benötigt. Wir sind auf die Zusammenarbeit mit diesen Köpfen stolz und möchten die Beteiligten nicht unerwähnt lassen.

Zuerst sind da die Grundstückseigentümer in der Stadtmitte. Dazu zählen die Fleischerei Holtermann mit Imbiss, das Restaurant Benz, das Abramshaus und der Kirchenvorplatz im Besitz der katholischen Kirche. Ohne die Nutzungsmöglichkeiten und die Erwerbungen, hätte dieses Projekt niemals verwirklicht werden können.
In Bezug auf die Architektur unseres Hauses ist Hans Hermann Wagner aus Dörpen zu nennen. Seine Pläne und Ideen waren maßgeblich für die Optik und Formgebung. Er schaffte es unser Gebäude harmonisch und selbstbewusst in das bestehende Stadtbild einzubinden.

Die ausführenden Firmen waren das Generalunternehmen Sievers aus Werpeloh und das Dachdeckerunternehmen Schneider aus Papenburg. Für die statische Planung war das Büro Nyenhuis aus Dörpen zuständig. Die Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen plante das Büro Töne Kossen aus Neubörger.
Für die Sanitärplanung war das Büro Zumsande aus Lehe zuständig und auch das Brandschutzbüro Winveld aus Nordhorn hat seinen Teil zum Gelingen unseres Vorhabens beigetragen.

Die Heizungs- und Lüftungsarbeiten wurden von der Firma Kuhr ausgeführt. Die Elektroarbeiten übernahm die Firma Robin und die Sanitärarbeiten setzten die Firmen Meyerhoff und Natelberg um.
Für den gesamten Trockenbau war zunächst die Firma Gödicker aus Haselünne und später die Firma Schlichter aus Lathen zuständig. Unseren historischen Klinker bezogen wir von der Firma Iking aus Stadtlohn.

Alle Aluminiumarbeiten einschließlich der Herstellung des riesigen Glasdaches wurden von der Firma Lohse aus Westoverledingen durchgeführt. Die Fenster sowie die imponierende Hoteleingangstür wurde von der Tischlerei Holthaus aus Rhede/Brual gefertigt. Die Türen im Inneren stammen von der Firma Wilkens aus Heede und das passende Türschließsystem entwickelte die Firma Vincard aus Finnland.

Für den gesamten Kühlbereich einschließlich der Klimatisierung der Räume war das Unternehmen Taute aus Papenburg verantwortlich. Die Schlosserarbeiten übernahm die Firma Stubbe aus Rhede. Sie haben die markante Treppe, die Schmiedeeisenteile an der offenen Küche und das Kunstwerk der schwebenden Koffer verbaut.
Die EDV-technische Umsetzung übernahm die Firma Netcom aus Papenburg. Alle Fußbodenarbeiten stammen von der Firma Kassens aus Papenburg. Die Fliesenarbeiten führten die Firma Dreier aus Papenburg und die Firma Michels aus Heede durch.
Die Malerarbeiten stammen von der Firma Michaelsen aus Rhauderfehn.
Für den Bürobereich im Arkadenhaus und für die Sitzungszimmer übernahm die Firma Albers aus Papenburg die technische Ausstattung.

Die Multimediawand wurde von dem Unternehmen Palitec aus Ihrhove erstellt und installiert. Die Gebäudefugarbeiten hat das Unternehmen Bui aus Werlte ausgeführt. Die Sandsteinelemente wurden von der Firma Woizel aus Ibbenbüren liebevoll ins Gebäude eingearbeitet. Sie haben dem Gebäude eine ganz besondere Note verliehen.
Das Unternehmen Cordes aus Steinbild hat die Heizungsarbeiten und die Kupferarbeiten realisiert, besonderer Dank gilt hier Herrn Abels.

Den eindrucksvollen Kamin entwarf die Firma Kaminwelten aus Dörpen und erschuf im Zusammenspiel mit der Firma Poll aus Dörpen einen Raum, der sich zur Winterzeit als stilvoller Treffpunkt etabliert hat.
Und was wäre ein Gebäude ohne seine Außenanlagen und eine Kirche ohne einen Vorplatz? Das Unternehmen Kleinhaus aus Papenburg trug maßgeblich dazu bei, dass diese Investition erfolgreich umgesetzt wurde. Auch das Planungsbüro Gernemann aus Ibbenbüren war federführend an der Gestaltung des Kirchenvorplatzes beteiligt. In diesem Zusammenhang müssen das Architekturbüro Janssen und besonders Herr Gerd Janssen Senior, der während der Ausführungsarbeiten verstorben ist, erwähnt werden.

Ein Gebäude ohne Genehmigung ist nicht denkbar. Die Stadtverwaltung und auch die Vorsitzenden des Bauausschusses möchten wir in diesem Zusammenhang ansprechen.

Das Team des Arkadenhauses ist besonders stolz auf seine Verbundenheit zur katholischen Kirche. Diese Nähe ist ohne Pastor Thörner, Herr Tegeder vom Kirchenvorstand und den Juristen Dr. Schierholt nicht denkbar. Wir möchten uns für das entgegengebrachte Vertrauen bedanken. 

Besonders dankbar sind wir auch für die Einwilligung aus Osnabrück, hier ist Bischof Bode zu nennen. Ohne seinen Segen hätte das Vorhaben und die Umgestaltung des Kirchenvorplatzes nie diesen positiven Verlauf nehmen können.

Die Inneneinrichter Hinsche aus Oldenburg und Wilkening aus Hermannsburg entwickelten zusammen mit uns das Interieur. Die Firma Hinsche mit den Köpfen Herr Hoffmann, Herr Röskamm, Herr Ecinci und Herr Blömer waren entscheidend und unermüdlich an der Raumgestaltung und der Entwicklung unseres neuen gastronomischen Konzepts beteiligt.
Die Hoteleinrichtung mit der Gestaltung der Duschplatten entwickelte die Firma Wilkening. Herr Weidner hat die Motive in jedem Zimmer perfekt in Szene gesetzt.

Ein wichtiger Zulieferer ist der Eislieferant Giovanni L. aus Kiel und Palma de Mallorca. Sein Eis hat das Unternehmenskonzept von Anfang an maßgeblich mit geprägt.

Allen Unternehmen einen herzlichen Dank für ihren Beitrag am Erfolg unseres Projektes.